• Ist Ihr Bad fit für die nächsten 20 Jahre?

    Ist Ihr Bad fit für die nächsten 20 Jahre?

  Home  Was wir bieten  Aktuelles

Wissenswertes

Ist Ihr Bad fit für die nächsten 20 Jahre?

Für junge Menschen zählt bei der Gestaltung ihres Bads noch häufig vorrangig das Design. Doch in späteren Jahren wird die Funktionalität zunehmend wichtig. Denn trotz Einschränkungen bei der Mobilität müssen Toilette oder Dusche weiter frei zugänglich sein. Sollte ein altersgerechtes Bad daher jetzt schon Thema sein? Unbedingt! Denn beim Badumbau müssen Sie langfristig denken: Ein Bad wird im Schnitt nur alle 20 Jahre saniert.  

Die Kunst bei der Planung liegt darin, diesen Raum schon heute so zu gestalten, dass er in Zukunft allen persönlichen und sich verändernden Anforderungen gerecht wird. Was kann passieren, wenn wir älter werden und wie sorgen wir sinnvoll vor? Gute Badplaner*Innen wie wir finden Antworten auf diese Fragen und entwickeln ein Bad, das auch morgen gut funktioniert!

1. Reduzierung von Schwellen im Bad
Bei jeder Badezimmersanierung ist es grundsätzlich sinnvoll, Schwellen so weit wie möglich zu beseitigen. Wo nicht unbedingt ein Höhenunterschied sein muss, sollte man auf ihn verzichten. Deshalb setzen altersgerechte Duschen auf eine vollständige Barrierefreiheit, bei der sich die Duschkabine auf gleicher Höhe des Bodens befindet. Dadurch können Sie einfach eintreten und nicht an einer Kante der bodengleichen Dusche stolpern.

Weite, stufenlose Flächen lassen Bäder zudem größer wirken und sorgen für die nötige Unaufgeregtheit, die wir zur Entspannung brauchen.

2. Schaffen breiter Durchgänge und Bewegungsfläche
Breite Durchgänge sind immer sinnvoll, ob heute oder in Zukunft. Achten Sie deshalb darauf, ausreichend Platz und Bewegungsflächen vor und zwischen den sanitären Objekten einzuplanen. So minimieren Sie die Gefahr, sich zu stoßen, und machen Ihr Bad auch für Gäste nutzbar, die gegebenenfalls mit Hilfsmitteln navigieren müssen. Wer im Bestand saniert oder das ursprüngliche Bad eher klein ausfällt, sollte auch darüber nachdenken, ob das Bad für mehr Fläche in einen größeren Raum umziehen kann.

 

3. Mehr-Generationen-Waschplatz
Einen Waschplatz zu konzipieren, der für Kinder, Erwachsene und Senioren gleichermaßen funktioniert, ist nicht ganz einfach. Leichter wird es aber, wenn Sie schon bei der Planung an die verschiedenen Nutzer denken. Das Waschbecken im Bad sollte nach dem Umbau möglichst einfach aus allen Höhen erreichbar sein. So kann im Alter ein Rollstuhl nötig sein, mit dem Sie gewöhnliche Waschbecken oft nicht richtig erreichen.

Hilfreich ist zum Beispiel ein Waschtisch, der unterhalb genügend Freiraum bietet. Gut funktioniert in solchen Fällen die einseitige Montage eines Unterschranks, denn so bleibt eine Seite des Waschtisches stets mit einem Rollstuhl unterfahrbar.
Breite Ablageflächen können Kinder zum Abstützen benutzen, während sie älteren Menschen zum Festhalten dienen.

4. Badewanne und Dusche
Vielleicht denken Sie über den Einbau einer altersgerechten Badewanne nach? Denn nicht nur beim Einsteigen, sondern auch beim Ausstieg aus der Wanne können schnell Unfälle entstehen. Doch es gibt Produkte auf dem Markt, die über eine Tür verfügen, über die Sie bequem in die Badewanne steigen können. Komfortable Haltegriffe oder sogar ein steuerbarer Sitz ermöglichen auch einen längeren Aufenthalt im Wasser ohne Probleme.

Wenn Sie den Platz zur Verfügung haben, sollten Sie zusätzlich zur Badewanne eine ebenerdig zugängliche Dusche mit einer Grundfläche von mindestens 1,20 x 1,20 m einbauen, so dass später bequem Hilfsmittel in der Dusche verwendet werden können. Setzen Sie auf eine einfach zu öffnende Schwing- oder Schiebetür, die Ihnen genug Platz gibt um auch mit Hilfsmitteln in die Dusche hinein zu kommen. Wer Abstellflächen in der Dusche oder um die Wanne herum mauert, kann gleichzeitig Sitzgelegenheiten schaffen. Nicht nur für ältere Menschen sind sie praktisch.

Machen Sie sich das Leben im Bad leichter
Auch ansonsten kann smarte Technik, wie Armaturen mit Sensoren, ein Komfortgewinn nicht nur für ältere Menschen sein.

Unser Tipp: Planen Sie Ihr neues Bad barrierefrei und genießen Sie so auch im Alter grenzenlosen Badekomfort. Ob Sie dabei aktuell nach funktionalen Lösungen für Ihr Bad suchen oder schon in jungen Jahren auf Bad-Konzepte setzen möchten, die sich über die Jahre Ihren Bedürfnissen anpassen – sprechen Sie uns an. Wir sind Ihr zertifizierter "geschulter Fachbetrieb ServicePlus".